Kraftwerk, Stahl & stramme Waden – Rund um Rommerskirchen Nummer 5

Liebe Freundinnen und Freunde des Unterrohrschalthebels,

ich habe ganz kurz gezuckt, ob ich nicht einfach einen Link auf den Ankündigungstext vom letzten Jahr setze, eigentlich erwartet uns ja dieselbe Tour. Schließlich hat sich der Text aus dem letzten Jahr bewährt und noch immer seine Berechtigung. Die Statistikdaten der Strecke können nicht erweitert werden und auch der Hinweis, dass sich Mensch und Maschine in einem brauchbaren Zustand befinden sollten, um den süßen Strapazen der 70 Kilometer-Runde stand zu halten, muss in jedem Jahr ausführlich abgehandelt werden. Aber wir feiern ein kleines Jubiläum, die 5. Runde um Rommerskirchen. Zeit für einen kleinen Blick zurück. Und einen Blick auf unsere nicht mehr ganz so kleine Klassikerwelt.

Leute, es ist passiert: wir sind Trend. Voll. Ob wir wollen oder nicht. Retro allerorten. Ob Mode, Kunst, Musik oder Architektur: Alt und jung sind vereint in der Liebe zu längst vergangenen Zeiten. Dabei spielt es nicht mal eine Rolle, ob man diese Zeiten bereits selbst mitgemacht hat oder nur vom Hörensagen der Eltern kennt. Hauptsache, man hat etwas von gestern, aus „der guten alten Zeit“. Rennräder gehören da zum absoluten Muss. Überall neu aufploppende Vintage- und Retro-Rad-Veredler machen im Netz mit den blumigsten der sahnigen Texte aus dem Setzkasten der 70er Werbebranche Furore. Jedes Kaufhaus-Herrensportrad wird seiner Schutzbleche beraubt und mit einer Vita versehen, dass man glauben könnte, der nette Herr Merckx persönlich habe darauf einen Triumph bei der Tour de France erlebt.

Nein, keine Angst, wir schreien jetzt nicht plötzlich AUSVERKAUF!!!. Schließlich hat alles seine zwei Seiten. Wir sind ja selbst mittendrin statt nur dabei, mögen alt UND! neu und mixen das gerne mal wild durcheinander. Dogmen sind nicht unser Ding und wir sind garantiert die komplett falsche Zielgruppe für angeklebte Schnurrbärte und den Mittelaltermarkt. Und wir sind alt genug, um zu wissen, dass die guten alten Zeiten manchmal auch gar nicht so gut waren.

Uns geht es auch gar nicht darum, ob Retro gut oder schlecht ist, weil sich für uns die Frage nicht stellt. Es gibt kein entweder / oder, sondern ein wunderbares Nebeneinander. Alte Räder, neue Räder, alte Technik, neue Technik, alles wunderbar. Gerne einfach, gerne zeitlos. Die Ästhetik klassischer Stahlrenner gefällt uns dabei besser als überdimensionierte Rohrdurchmesser.

Im Oktober machen wir uns ja selbst als MitfahrerInnen auf in die Toskana, weil uns die Mutter aller Klassikerausfahrten lockt: die L’Eroica. Doch wenn wir die Schotterwege rund um Gaiole ab sofort ohne Retroaspekt mit Schremshebeln und Doppelgelenkbremsen abfahren würden, hätten wir wahrscheinlich nicht viel weniger Spaß. Einfach weil es nicht nur um die Räder und die Ausstattung geht, sondern auch um die Ausfahrt als solches. Um die Atmosphäre, um die Leute, um die sportliche Herausforderung ohne Zeitnahme.

Die L’Eroica expandiert mittlerweile weltweit, Ableger in Spanien, England, Belgien, Japan, USA, Südafrika und Uruguay zeigen, das wir mit unserer Begeisterung nicht alleine sind. Doch nicht nur die L’Eroica schaut nach hinten, die Retro Ronde in Belgien ist ja mittlerweile selbst ein kleiner Klassiker und in Frankreich feiert man die glorreichen Radsportzeiten mit dem Anjou Velo Vintage Fest an der Loire. Kurzum – Klassikerausfahrten boomen.

Auch in Deutschland: manche RTF erweitert das Angebot um eine Retro-Abteilung, die Velo Classico feierte ihr Debüt im letzten Jahr, in diesem Sommer geht Rad am Ring mit einer Classic-Ausgabe an den Start. Immer mehr Chancen für Klassikerbegeisterte, ihr Rad zu Einsatz zu bringen.

Doch zurück zu unserer Runde, zurück nach Rommerskirchen. Am Rande des größten Kohlekraftwerks Europas von landschaftlicher Schönheit zu philosophieren, wirkt etwas fragwürdig, zu dominant setzen sich die Türme gerade am Anfang unserer Runde ins Bild. Dass die einzige Bergprüfung weit und breit eine aufgeschüttete Abraumhalde ist, wirkt erstmal auch nicht unbedingt verlockend. Aber was soll‘s. Wir können uns ja mal kurz an den Händen fassen und gemeinsam „We shall overcome“ singen. Mit Inbrunst und Leidenschaft. So schlimm ist es ja gar nicht.

Weil wir alle gemeinsam in den letzten Jahren da verdammt viel Spaß hatten. Wenn man die Tour betrachtet, so kann sie sich für eine Flachlandetappe wahrlich sehen lassen: wenig Autoverkehr, ein paar rustikale Schotterabschnitte und wunderbare Wirtschaftswege zwischen Rommerskirchen und der Raketenstation. Manchmal pfeift der Wind wie bei den schönsten niederländischen Eintagesklassikern, manchmal strahlt der Himmel mit so einem satten Blau, dass die Wolken aus dem Kraftwerk Neurath wie hingetupft aussehen. Und nicht nur die Ausfahrt überzeugt: die selbstbewusst betitelte Deutsche Rennradbörse hat sich mittlerweile als bester deutscher Teilemarkt für die europäische Sammler- und Bastlergemeinde etabliert. Und das zu Recht, ein ähnliches Angebot können nur L’Eroica und die Nachbarn vom Stalen Ros aus den Niederlanden bieten.

Also los, an dem Wochenende könnt ihr eh nix besseres erleben: kommt zur Alten Schule ins beschauliche Rommerskirchen und stellt euch in die Schlange all derer, die mit uns die 5. Ausgabe von Rund um Rommerskirchen absolvieren wollen.

Wichtig: bitte meldet euch unter anmeldung (at) klassikerausfahrt (punkt) de an. Warum? Weil wir wissen müssen, was wir für die Verpflegungsstation kaufen sollen. Immerhin möchtet ihr ja auch alle einen kleinen Snack und etwas Wasser…

Bevor wieder tausend Fragen kommen, ob man denn jetzt mit dem und dem Rad teilnehmen kann: wir haben im letzten Februar was dazu geschrieben, man möge uns verzeihen, dass wir jetzt hier nur zitieren:

“Also definieren wir mal einen Klassiker. Wikipedia sagt folgendes:

Klassiker sind klassische Werke, Autoren, Topoi oder Produkte.

Als „klassisch“ im allgemeinen sprachlichen Sinne wird etwas bezeichnet, das typische Merkmale in einer als allgemeingültig akzeptierten Reinform in sich vereint und mithin als formvollendet und harmonisch gilt. Das Klassische bildet somit den zeitlosen Kontrapunkt zur zeitabhängigen Mode.

Aha. Weiter geht es so:

Merkmale eines Klassikers

  • lange überregionale Bekanntheit (oft auch generationsübergreifend)
  • gewisser Traditionswert
  • hoher Wiedererkennungswert
  • hohe Qualität wird zugestanden
  • Innovationspotential
  • Einfluss auf die Kultur

Es müssen nicht alle Merkmale auf jeden Klassiker zutreffen.

Perfekt. Also seht euch die Maschine an, mit der ihr kommen wollt und fragt euch, ob das oben Beschriebene in einigen Punkten zutrifft. Wenn ja: herzlich willkommen. Wenn nicht: Wir machen mittlerweile einige Ausfahrten, die abseits vom Klassikerbereich aufgestellt sind. Von der Feierabend-Runde namens “Rookies Chiller Tempokiller” für Einsteiger über die Frauenrunde Stutenbeiken bis hin zu Ausfahrten wie dem Giro di Caffè, Rapha- oder Brooks-Ride. Ankündigungen findet ihr auf der Website der Schicken Mütze und bei Facebook.”

Zitat Ende. Wir hoffen, jeder kann sich mit Hilfe des Textes seine Frage nach der Tauglichkeit seines Rads selbst beantworten.

Wer mehr wissen will darf sich gerne durch die Ankündigungen und Berichte aus den letzten Jahren lesen, spätestens dann ist man ein veritabler Klassikerausfahrt-Kenner.

Falls sich jemand wundert: die Bilder im Artikel haben wir zum 5. Jubiläum mal aus den letzten Jahren übernommen. Wir sind halt voll im Retro-Fieber.

Samstag, 28. Mai 2016, Treffen 14:00 Uhr, Start 15:00 Uhr. Begegnungsstätte „Alte Schule“, Sebastianusstraße 42, 41569 Rommerskirchen-Nettesheim, Startgeld € 10,- für einen Unkostenbeitrag zur Verpflegungsstelle.

Die Klassikerausfahrt bei Facebook.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Kraftwerk, Stahl & stramme Waden – Rund um Rommerskirchen Nummer 5

  1. Ralf Laßau sagt:

    Hallo Klassikerfreunde,

    ich war bei der sehr schönen Ausfahrt in Rommerskirchen dabei und wollt mal fragen, ob ich irgendwo die Bilder und das Video ansehen bzw. runterladen kann.

    Danke für eine kurze Info.

    Grüße, Ralf

    • cwien sagt:

      Hallo Ralf,

      sorry für die etwas späte Antwort, der Kommentar ist leider untergegangen.
      Wir haben kein Video, zumindest selbst keines gedreht. Bilder gab es ein paar von unterwegs, da werden wir demnächst mal etwas mit machen.

      Viele Grüße

      Die Klassiker

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>