Dinge, die uns bewegen Teil 1

Oh diese Bicycles

In Godards „Außer Atem“ erobert Jean Seberg als amerikanische Studentin Paris und die Herzen der Cineasten. Acht Jahre später, 1968, machte uns Jacqes Faizant ein ebenbürtiges Geschenk, allerdings in Form eines Buches: „Albina und das Fahrrad“.

Der 2006 verstorbene Faizant hat sich vor allem als Karikaturist des Figaro mit seinen täglichen das Titelblatt bereichernden Zeichnungen einen Namen gemacht. Die erstmalig komplette deutsche Übersetzung zeugt mit einzelnen Illustrationen des Autors genauso von dessen zeichnerischen Talent, wenn uns Albina oder andere Liebhaber des Velos bildhaft dargeboten werden.

Albina,  Amerikanerin und nicht minder blond wie auch entzückend in ihrer Art Aussagen zu treffen, die keine Widerrede dulden, studiert in Paris. Aufgrund eines Missverständnisses findet sie sich in einer Fahrradausstellung mit dem Mann ihrer französischen Freundin wieder – und ist entsetzt: „Was soll das, all diese vielen Bicycles?“

In fünfunddreißig Episoden erfahren wir auf höchst charmante und amüsante Art, wie Albina das Rennrad fahren, lieben und gegen misstrauische, große Brüder oder andere Banausen zu verteidigen lernt. Es fällt nicht schwer, sich von Albinas Leidenschaft für das Rennrad anstecken zu lassen.

Als Frau fühlt man sich während der Lektüre oft ertappt, wenn man über ihre Missgeschicke unwillkürlich lachen muss. Was das Vergnügen an diesem sehr süßen Buch noch steigert.

Kurzum, der Covadonga Verlag verdient mit diesem Buch nicht nur die Beachtung aller RennradliebhaberInnen. Erwähnt sei zudem Una Pfau, die mit bewundernswerter Leichtigkeit Albinas Abenteuer ins Deutsche übersetzt hat. Durch seine liebevolle Aufmachung besticht dieses 270 Seiten umfassende Taschenbuch bereits bei einem ersten, flüchtigen Blick.

Chapeau et merci!

Mehr Infos: Covadonga Verlag.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Dinge, die uns bewegen Teil 1

  1. avatar Matthias Krogmann says:

    Hallo!

    Es freut mich, dass es jetzt eine Übersetzung gibt. Ausser den zwei, drei Kapiteln, die für eine Veröffentlichung in den Readers Digest Auswahlbänden in den 70ern übersetzt wurden, gibt’s da nix auf deutsch. Ich habe es damals gern gelesen und mir kürzlich noch mal aus der Bucht gefischt. Mit dem Wissen von heute weiß ich, dass Albina ihr Rad von einem Constructeur gebaut bekam…

    Meine Empfehlung!

    101.20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.